Infos zum Fliegenfischen

Aus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Rute

Die Ruten werde heutzutage aus Kohlefaser(Graphit) gefertigt. Der Vorteil dieses Materials ist zum einen das geringe Gewicht, sowie die schnelle Aktion und ihre ausgezeichnte Wurfeigenschaft.

Die Ruten werden in AFTMA Klassen eingeteilt. (American Fishing Tackel Manufactures Association) AFTMA ist die Normung der Erzeuger an der man sich orientieren kann.
Die AFTMAscala reicht von 2-14 (es gibt glaube ich schon kleinere und größere)

2-3 verwendet man für Forellengeräte feinsten Materials (feinste Vorfächer)
4-5 Forellenruten für kleine Gewässer die mit Trockenfliege oder Nymphen befischt werden könne.
6 Allroundrute
7-8 Streamerruten für Hecht, Meerforelle und Steelhead-Bonefish
9-10 Ideale Rute für Meerforelle Steelhead und kleinere Lachse
11-12 Lachsruten und Salzwasserruten
13-14 Salzwasserruten für Großfische


Man spricht generell von der Eigenschaft Fast, Medium (semiparabolisch) oder Slow (parabolisch)
Für unseren Gebrauch in österreichische Gebirgsbäche und Flüsse ist die Rute der Klasse 5-6 mit einer Länge von 2,40 bis 2,75 am gebräuchlichsten.


Die Rolle

Die Fliegenrolle muss genügend Kapazität für eine Nachschnur aufweisen und sollte eine gut funktionierende Bremse besitzen. Wenn keine Bremse vorhanden, ist eine Hemmwirkung der Rolle sehr wichtig.

Rollenmaterialien

  • Aluminium gedreht
  • Aluminium gegossen
  • Carbon
  • Stahl


Alu gedreht ist ein Qualitätsmaßstab (aus dem Vollem). Mann kann es auf verschiedene Arten beschichten oder eloxieren. Gedrehte Aluteile brechen nicht sondern verbiegen sich höchsten bei Schlägen oder anderer starken Belastungen.

Alu gegossen ist ein billiges Massenprotukt das leicht bricht und auch nicht beschichtet oder eloxierd werden kann. Man kann es zwar lackieren doch splittert die Farbe mit der Zeit ab.

Carbonrollen zählen auch zu den billigen Rollen und verdienen den Namen Carbonrollen eigentlich nicht(Carbonanteil<20%). Der Restanteil besteht aus Kunststoff. Das wiederum macht die Rollen zu leicht.(Das Gleichgewicht zw. Rute und Rolle stimmt nicht)

Stahl kein Kommentar.

Der Vorteil einer Anti-Reverse Rolle ist, das sich die Kurbel beim Schnurabzug nicht bewegt.(keine Verletzungen der Finger). Der Nachteil allerdings, sie ist recht teuer, da sie sehr aufwendig hergestellt wird und sie ist schwerer da mehr Mechanik drinnen steckt.


Fliegenschnüre
Die Funktion der Fliegenschnur besteht darin, mit ihrem Gewicht die federleichte Fliege in der Luft zu tragen.Die Schnüre werden daher in 12 Standartklassen unterteilt. Die Klassen ergeben sich auf der Basis des Schnurgewichtes der ertsen 9m (30ft), gemessen von der Spitzeaus. Eine höhere Klasse bedeutet ein höheres Schnurgewicht.
Die Sandartlänge einer Fliegenschnur liegt bei 30 Yards = 27 Meter

Man unterscheidet zw.

  • Double Taper (DT) Doppeltverjüngt
  • Weight Forward (WF) Torpedo Rocket Taper
  • Weight Forward Langbelly (WFL) Torpedo Longbelly
  • Shooting Taper (ST) Schusskopf
  • Level (L) Parallelschnur (nur als Nakchschnur geeignet.


Allgemeine Bezeichnungen sind:

  • F Floating(schwimmend)
  • FS Floating/Sinking(schwimmend mit sinkender Spitze)
  • S Sinking(sinkend)
  • I Intermediate(langsam sinkend)


Bei einer Aufschrift WF-5-F kann man erkennen das es sich um eine doppeltverjüngte, Schnurklasse 5(muss zur Rutenklasse passen)und schwimmende Schnur handelt.


Vorfächer
Die Hauptaufgabe eines Vorfaches besteht darin, einen gleichmäßigen Übergang von der relativ dicken Fliegenschnur zur Fliege herzustellen. Dies kann nur entstehen, wenn das Vorfach verjüngt ist.

Es gibt drei Arten

  1. knotenlos, konisch gezogene Vorfächer
  2. geknüpfte monofil Vorfächer
  3. geflochtene Vorfächer (Hurch) mit Ring

Vor und Nachteile

  1. bei oftmaligen Fliegenwechsel sehr schnell aufgebraucht(Spitze weg), keine individuelle Spitzenwahl.
  2. gute Kraftübertragung, große Kringelneigung bei den großen Stärken(0,35mm) muss oft vorgestreckt werden.
  3. Geflecht besitzt kein Memory. Das Geflecht ist hoch schwimmend(Dichte >1)


Vorfächer sollten gute Abrolleigenschaften und eine gute Kraftübertragung besitzen.


Verschiedene Verbindungen
Man unterscheidet zw. der Knotenverbindung welche eigentlich nur eine Notlösung ist, dem Verspleißen, welches ein veraltetes nicht praktisches System ist. Es ist sehr aufwendig und nicht 100% sicher. Ein Vorfachwechsel am Wasser ist zwar möglich aber sehr aufwendig. Und zu guter letzt die Schlaufenverbindung. Dies ist die beste Lösung um das Vorfach mit der Flugschnur zu verbinden. Es geht sehr schnell(z.b. von schwimmend auf ein Sinkvorfach)


Insektenkunde
Die Insekten besitzen ein festes Aussenskelett aus einem Chitin-Protein-Panzer
Der Körper besteht aus drei Hauptabschnitte:

  • Kopf(Caput)
  • Brust(Thorax)
  • Hinterlaib(Abdomen)

Am Kopf befinden sich Fühler, Augen und Mundwerkzeuge, am Brustteil sitzen 6 Beine und ein oder zwei Flügelpaare.

Folgende Wasserinsekten sind in der Reihenfolge ihrer Bedeutung für Fliegenfischer von Interesse:

  1. Eintagsfliegen (Ephemeroptera)
  2. Köcherfliegen (Trichoptera)
  3. Steinfliegen (Plecoptera)
  4. Mücken (Diptera)