Tratsch zum Kletterurlaub Kalymnos

Hier kann jeder über alles schreiben, was sonst in kein Forum passt.

Moderatoren: Harald, Markus

Antworten
ms
Wenigschreiber
Beiträge: 36
Registriert: 07.10.2005, 03:14
Wohnort: graz

Beitrag von ms » 13.11.2005, 19:50

hab jetzt endlich ein klein wenig zeit gefunden und gelegenheit (= derzeit bin ich gerade ein wenig vom netz abgeschnitten) deine bilder vom griechenlandurlaub durchzublättern.

ein bisserl fernweh verursacht es natürlich schon -- bei mir alleine schon deshalb, weil ich grichenland ja wirklich sehr schätze.

daher hab ich natürlich versucht eher die negativen seiten zu sehen und zb. im gedränge an manchen einstiegen bekannte zustände wiederzuentdecken, die man ohnehin auch im grazer klettergarten jederzeit bei geeignetem wetter vorfinden kann !;)

eine kleine terminologische anmerkung zu deinen kommentaren hätte ich vielleicht noch anzubringen (...obwohl ich mir nicht ganz sicher bin, ob ich dabei rechte habe):
ich hab bisher unter "projekt" immer eine route verstanden, die noch nie vollständig geklettert wurde bzw. noch nicht fertig erstbegangen wurde.
natürlich läßt sich das metaphorisch auch auf jeden weiteren bezwinger der tour anwenden -- aber eigentlich würde ich dann eben nicht mehr von einem 'projekt', sondern nur von einem 'wiederholungsversuch' od. etwas ähnlichem sprechen.
entscheidend für diesen unterschied ist meines erachtens die tasache, dass von einem projekt oft noch gar nicht klar ist, ob es überhaupt kletterbar ist bzw. als wie schwer es sich letztlich herausstellen wird usw. diese unsicherheit und herausforderung stellt sich bei der wiederholung einfach nicht mehr in derart uneingeschränkter form. deshalb bezieht sich die sprechweise "mein prjekt so-und-so" auf jenen phase, in der man einem erstbegher normalerweise das exklusive recht zusteht an einem derartigen problem in ruhe eine zeit lang herumzuprobieren. derartige 'projekte' sind meistens durch ein schuhbandl im ersten haken gekennzeichnet und sollten von anderen klettern bis auf weiters als persönliches (er-)forschungsprojekt eines anderen respektiert und nicht geklettert werden -- od. zumindest sollte derartig rücksichtslose konkurrenz als äußert unsportlich bzw. ggf. unzulässige erstbegehung gewertet werden.

Benutzeravatar
Markus
PowerUser
Beiträge: 539
Registriert: 27.09.2005, 22:33
Wohnort: Graz, Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » 14.11.2005, 21:31

Hallo Martin!

Wollte auch was dazu sagen.
Das solltest du nicht so eng sehen. Wenn Harald oder auch ich von einem Projekt reden, ist das sozusagen für uns unser persöhnliches Projekt bis wir es geschafft haben. Denn wir wissen bis da hin noch nicht ob es für uns schaffbar ist. Aber ich glaube solche Sachen sind sowieso nebensächlich. Hauptsache es macht für jeden Spass. Natürlich respektiert man die Leistung eines Anderen und will sie durch sowas nicht irgendwie abwerten.

ms
Wenigschreiber
Beiträge: 36
Registriert: 07.10.2005, 03:14
Wohnort: graz

Beitrag von ms » 15.11.2005, 03:20

Markus hat geschrieben:Das solltest du nicht so eng sehen. Wenn Harald oder auch ich von einem Projekt reden, ist das sozusagen für uns unser persöhnliches Projekt bis wir es geschafft haben. Denn wir wissen bis da hin noch nicht ob es für uns schaffbar ist. Aber ich glaube solche Sachen sind sowieso nebensächlich. Hauptsache es macht für jeden Spass. Natürlich respektiert man die Leistung eines Anderen und will sie durch sowas nicht irgendwie abwerten.


nein -- sorry! -- ich wollte wirklich nicht, dass es derart vorwurfsvoll, moralisch verwerflich oder stur belehrend rüberkommt...

war eher nur ein versuch, auszudrücken, dass mich die entsprechenden kommentare ein bisserl irritiert haben... (hab mich halt gewundert, ob die beiden da wirklich vorsichtshalber eine hilti in den urlaub mitgenommen haben, oder einfach völlig clean in einem riesigen 7a höhlendach ein bisser 'rum bouldern -- aber schließlich waren da ja doch immer wieder auf den fotos haken zu sehen...!:)

und wie gesagt, ich bin mir nichteinmal sicher, ob ich mit meiner sehr engen auffassung dieses begriffs wirklich recht habe -- hab' das wort halt im zusammenhang mit dem klettern bisher immer nur mit dieser ganz speziellen bedeutung assoziert...

trotzdem glaube ich, dass es nicht schaden kann, sich in derartigen fragen auf eine (weitestgehend) gemeinsame sprache bzw. fachterminologie zu einigen -- ohne, dass irgendwer deshalb das gefühl haben sollte, dadurch bevormundet zu werden etc.!

siehe auch:
http://home.arcor.de/bergsucht/knowhow/begriffe.html

martin

ps: übrigens gratulation zum 'jägersteig' -- finde ich eine super route, auch wenn ihr vielleicht nicht ganz das optimale wetter dafür erwischt habt bzw. einfach ein kleines bisserl zu tief für diesen ganz typischen herbst-hochnebel-tag unterwegs gewesen sein dürftet ;)

Benutzeravatar
Markus
PowerUser
Beiträge: 539
Registriert: 27.09.2005, 22:33
Wohnort: Graz, Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » 15.11.2005, 20:44

Hallo Martin!

Mittlerweile kenne ich dich schon ein wenig und weiß deswegen das du es nicht böse gemeint hast. Eher nach der "Suche der Korrektheit."

Ja war super der Jägersteig. Eigentlich immer Neblig bis wie du vielleicht auf den Bildern gesehen hast, dem Ausstieg. Der war einfach wunderschön. War vielleicht die letzte Tour dieses Jahr. Wetterbedingt.

Gast

Beitrag von Gast » 15.11.2005, 22:09

Markus hat geschrieben:Mittlerweile kenne ich dich schon ein wenig und weiß deswegen das du es nicht böse gemeint hast. Eher nach der "Suche der Korrektheit."


danke -- mit dieser umschreibung kann ich leben ;)

Markus hat geschrieben:Ja war super der Jägersteig. Eigentlich immer Neblig bis wie du vielleicht auf den Bildern gesehen hast, dem Ausstieg. Der war einfach wunderschön. War vielleicht die letzte Tour dieses Jahr. Wetterbedingt.


naja -- der nebel selber stört ja meisten nicht so sehr, aber das damit einhergehnde 'nass' und 'kalt' kann einem manchmal schon ein bisserl die nerven rauben...

trotzdem -- auch wenn es augenblicklich gerade so aussieht, muss es nicht unbedingt so sein, dass jetzt den ganzen winter über nicht mehr geklettert werden kann. ich bin ziemlich oft noch im dezember im ratengrat unterwegs gewesen.

erst, wenn wirklich einmal eine ordendliche schneedecke liegt, schließe ich mich deiner traurigen perspektive dann langsam auch an.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 143
Registriert: 26.09.2005, 21:51
Wohnort: Graz, Austria
Kontaktdaten:

Beitrag von Harald » 15.11.2005, 23:25

Hi Martin.!

ms hat geschrieben:trotzdem -- auch wenn es augenblicklich gerade so aussieht, muss es nicht unbedingt so sein, dass jetzt den ganzen winter über nicht mehr geklettert werden kann.

Damit hast Du volkommen Recht. Ich war heute bei der Roten Wand klettern, und das Wetter war einfach fantastisch.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast